top of page
  • AutorenbildEmre Can Anlar

Aufgeladen in die Zukunft: Die Rolle von Schnelllade-Hardware in der Elektromobilität

Aktualisiert: 31. Juli 2023

Willkommen zu einer weiteren Ausgabe von „Hinter den Kulissen“. Heute diskutieren wir einen entscheidenden Aspekt der Entwicklung und Einführung von Elektrofahrzeugen (EV) – die Schnelllade-Hardware. Mit dabei sind Manuel Fernandes, freiberuflicher Berater und Advisor, und Dr. Andreas Pfeiffer, Gründer der greenventors GmbH. Wir freuen uns darauf, wertvolle Einblicke in die Herausforderungen für Betreiber und die entscheidenden Erfolgsfaktoren beim Betrieb von Schnellladeinfrastrukturen zu erhalten. Willkommen, meine Herren!

Bild von Dr. Andreas Pfeiffer (Geschäftsführer greenventors GmbH) & Manuel Fernandes (Emobility Advisor)
Dr. Andreas Pfeiffer (Geschäftsführer greenventors GmbH) & Manuel Fernandes (Emobility Advisor)

Sie beide haben eine sehr lange Erfahrung in der Elektromobilität - besonders im Bereich des schnellen Ladens. Beginnen wir mit Dr. Pfeiffer. Können Sie uns etwas über die Bedeutung der Schnellladeinfrastruktur für die E-Mobilität sagen?

Dr. Pfeiffer: Gerne! Aus unserer Sicht ist die Schnellladeinfrastruktur von entscheidender Bedeutung für die Weiterentwicklung und Akzeptanz der E-Mobilität. Es bietet die Lösung für eine der größten Herausforderungen beim Einsatz von Elektrofahrzeugen – die begrenzte Reichweite. Dadurch, dass Elektrofahrzeuge in kürzerer Zeit aufgeladen werden können, werden Autofahrer dazu ermutigt, längere Fahrten zu unternehmen. Eine gut ausgebaute Schnellladeinfrastruktur kann daher dazu beitragen, die allgemeine Akzeptanz von Elektrofahrzeugen zu steigern. Als greenventors unterstützen wir Unternehmen bei der Entwicklung von Geschäftsmodellen, die diesen wichtigen Aspekt berücksichtigen. Wir glauben, dass wir durch das Angebot von Lösungen zur Überwindung dieser Hürde nicht nur den Einsatz von Elektrofahrzeugen fördern, sondern auch zu einer nachhaltigen Zukunft beitragen.

Um unseren Kunden außergewöhnliche Unterstützung zu bieten, arbeiten wir eng mit unseren Partnern zusammen, um die Marktdynamik, Kundenanforderungen und technologische Fortschritte zu bewerten. Darüber hinaus verfolgen wir einen ganzheitlichen Ansatz und unterstützen Unternehmen im gesamten Prozess, von der ersten Konzeptentwicklung bis zur Umsetzung. Dr. Andreas Pfeiffer

Das ist ziemlich aufschlussreich. Können Sie uns mehr darüber erzählen, wie greenventors die Entwicklung von Geschäftsmodellen in Unternehmen unterstützt?

Dr. Pfeiffer: Auf jeden Fall. Bei greenventors helfen wir Unternehmen, die technischen, betrieblichen und finanziellen Aspekte des Aufbaus einer Schnellladeinfrastruktur zu verstehen. Zu unseren Schwerpunkten gehören die Auswahl der Hardware, die Identifizierung geeigneter Standorte, die Preisstrategie, Wartungs- und Serviceanforderungen sowie die Kompatibilität mit verschiedenen EV-Modellen. Wir beraten auch zu Faktoren wie Benutzerfreundlichkeit und Gesamtbetriebskosten, die allesamt entscheidend für den Erfolg in diesem Bereich sind. Dazu arbeiten wir eng mit unseren Partnern zusammen, um die Marktdynamik, Kundenanforderungen und technologischen Fortschritte zu bewerten. Darüber hinaus verfolgen wir einen ganzheitlichen Ansatz und begleiten Unternehmen von der ersten Konzeptentwicklung bis zur Umsetzung. Wir helfen dabei, wichtige Erfolgsfaktoren für die Betreiber dieser Infrastrukturen zu identifizieren. Dazu gehören Wirtschaftlichkeit für den Endkunden, robuste Software zur Verwaltung von Ladepunkten und Abrechnung sowie effektive Wartung und Service.


Was sind die wichtigsten geschäftlichen Auswirkungen für Betreiber im Markt für Schnellladeinfrastruktur im Hinblick auf die Auswahl ihrer Hardware?

Dr. Pfeiffer: Eine der wesentlichen Auswirkungen sind neben den Hardware-Installationskosten auch Betriebskosten wie Wartung, Software-Updates und Stromverbrauch der Hardware gehören. Ein gründliches Verständnis dieser Kosten kann profitable Preisstrategien unterstützen. Darüber hinaus hat die Wahl des Standorts für die Ladestationen aufgrund des Platzbedarfs der jeweiligen Infrastruktur am jeweiligen Standort erheblichen Einfluss auf die Hardware-Auswahl. Schließlich müssen Betreiber bereit sein, ihre Geschäftsmodelle an sich entwickelnde Markttrends, technologische Fortschritte und Veränderungen im Verbraucherverhalten anzupassen, was für ihren langfristigen Erfolg von entscheidender Bedeutung sein wird. Diese Kosten schlagen auch auf den Business Case des Betreibers durch.

Bei der Auswahl der Hardware für eine Schnellladeinfrastruktur spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Dazu gehören Ladeleistung, Zuverlässigkeit, Kompatibilität, Benutzerfreundlichkeit, Größe und Formfaktor. Manuel Fernandes

Lassen Sie uns hier aufsetzen und Manuel Fernandes ins Gespräch einbeziehen. Was sind aus Ihrer Sicht kritische Erfolgsfaktoren bei der Auswahl der Hardware und dem Betrieb von Schnellladeinfrastrukturen?

Herr Fernandes: Bei der Auswahl der Hardware für die Schnellladeinfrastruktur spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Dazu gehören Ladeleistung, Zuverlässigkeit, Kompatibilität, Benutzerfreundlichkeit, Größe und Formfaktor. Beispielsweise bedeutet eine höhere Ladeleistung kürzere Ladezeiten, was die Attraktivität von Elektrofahrzeugen steigern kann. Die Hardware muss dabei aber auch robust und zuverlässig sein, da Ausfallzeiten zu Unzufriedenheit beim Kunden führen können. Weitere Faktoren sind die Kompatibilität mit einer Vielzahl von Elektrofahrzeugen, die benutzerfreundliche Bedienung und der konkrete Aufstellungsort der Hardware. Darüber hinaus sollten sich die Betreiber auch auf die laufende Wartung und den Service, den Einsatz robuster (interner) Software für die Verwaltung und Abrechnung von Ladepunkten sowie auf ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis konzentrieren.

Kompatibilität ist ein weiterer wichtiger Faktor. Die Ladestationen müssen eine Vielzahl von Elektrofahrzeugen aufnehmen können, von denen jedes über unterschiedliche Ladeschnittstellen und -standards verfügen kann. Hier kommt die Bedeutung laufender Standardisierungsprozesse ins Spiel, auch wenn diese für die Betreiber Unsicherheiten mit sich bringen können.

Hochleistungsladehardware als wesentlicher Bestandteil des E-Mobilitäts-Ökosystems
Hochleistungsladehardware als wesentlicher Bestandteil des E-Mobilitäts-Ökosystems

Können Sie die Standardisierungsprozesse und die Unsicherheiten, die sie für Betreiber ergeben können, näher erläutern?

Herr Fernandes: Standardisierung im Kontext von Elektrofahrzeugen und Ladeinfrastruktur ist entscheidend für die Gewährleistung von Kompatibilität, Sicherheit und Effizienz. Angesichts der rasanten technologischen Entwicklung in diesem Bereich entwickeln sich jedoch auch die Standards ständig weiter. Dies führt zu einer gewissen Unsicherheit für Infrastrukturbetreiber, da sie sicherstellen müssen, dass ihre Hardware mit zukünftigen Fahrzeugmodellen, Backend-Systemen und Ladetechnologien kompatibel bleibt.

Die Auswahl der Hardware ist in der Tat ein Due-Diligence-Prozess des Herstellers, bei dem seine Fähigkeit zur Anpassung an Marktanforderungen, sein Netzwerk und seine Verbindung zu Standardisierungsgremien bewertet werden. - Manuel Fernandes

Manuel Fernandes, könnten Sie Möglichkeiten vorschlagen, diese Unsicherheiten zu mildern?

Herr Fernandes: Klar, ich glaube, dass Transparenz und aktive Teilnahme in Standardisierungsgremien und Branchenforen von Vorteil sein können. Durch die Teilnahme an der Diskussion können Betreiber nicht nur über neue Trends auf dem Laufenden bleiben, sondern auch die Entwicklung von Standards beeinflussen. Schulungen und Kompetenzentwicklung im Bereich der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge können den Betreibern auch das nötige Wissen vermitteln, um sich an Veränderungen anzupassen und kluge Entscheidungen im Auswahlprozess von Hardware und Partnern zu treffen.

Eine weitere Möglichkeit, diese Risiken zu mindern, besteht darin, Hardware von einem zuverlässigen Hersteller mit einer starken Kapitalbasis, den richtigen Entwicklungsressourcen und der Fähigkeit zur Skalierung zu wählen. Die Auswahl der Hardware ist in der Tat ein Due-Diligence-Prozess des Herstellers, bei dem seine Fähigkeit zur Anpassung an Marktanforderungen, sein Netzwerk und seine Verbindung zu regionalen Standardisierungsgremien bewertet werden.


Dr. Pfeiffer, Ihr Unternehmen ist auch auf die Standortakquise spezialisiert und bringt daher Kenntnisse über die Besonderheiten konkreter Standortrealisierung mit. Welche Bedeutung haben Ihrer Erfahrung nach Größe und Formfaktor bei der Auswahl der Hardware?

Dr. Pfeiffer: Größe und Formfaktor von Ladestationen sind entscheidend für die Auswahl der Infrastruktur, insbesondere in beengten Parkplatzflächen. Kompakte Systeme sind in der Regel größer und nehmen teilweise wesentliche Flächen auf Stellplätzen in Beschlag. Satellitensysteme sind platzsparender auf der Stellfläche und verfügen über eine zentrale Stromversorgungseinheit mit kleineren Ladepunkten, die im Parkbereich weniger störend wirken. Die Wahl hängt auch von der Stromversorgung, der erwarteten Nachfrage und den Installations-/Wartungskosten ab. Daher ist eine gründliche Standort- und Portfolioanalyse sowie die Berücksichtigung künftiger Anforderungen für Betreiber bei der Auswahl von Hardwarelieferanten von entscheidender Bedeutung.


Das war eine tolle Diskussion. Vielen Dank, Herr Fernandes und Dr. Pfeiffer, dass Sie uns diese wichtigen Aspekte im Bereich Schnellladeinfrastruktur erläutert haben. Es scheint klar, dass eine robuste und effiziente Schnellladeinfrastruktur der Schlüssel für die Zukunft von Elektrofahrzeugen ist. Es war mir eine Freude, mit Ihnen beiden zu sprechen. Vielen Dank, dass Sie die entscheidende Rolle der Schnellladeinfrastruktur bei der Förderung der Elektromobilität und der Überwindung von Reichweitenbeschränkungen hervorgehoben haben. Es war großartig zu verstehen, wie Sie Unternehmen bei der Entwicklung umfassender Geschäftsmodelle für die Schnellladeinfrastruktur unterstützen und dabei Faktoren wie Hardwareauswahl, Standort und Preisstrategie berücksichtigen. Die Betonung der Bedeutung von Faktoren wie Zuverlässigkeit, Kompatibilität und laufende Standardisierungsprozesse bei der Auswahl der Ladestationshardware und die Minimierung von Unsicherheiten war sehr hilfreich.


Bleiben Sie dran für weitere Einblicke "Hinter die Kulissen" in die faszinierende Welt der Technologie und Innovation.

9 Ansichten

Comments


bottom of page